Nhandu chromatus

Die aus Brasilien stammende Nhandu chromatus Vogelspinne wurde 1923 das erste Mal in Mello-Leitào gesichtet. Auf dem südamerikanischen Kontinent lebt sie bevorzugt bei einem feuchtwarmen Klima. Durch ihren ausgeprägten Grabtrieb verbaut sie ihr Versteck meist unter der Erde, das auch in der Terrariumhaltung diese Eigenschaft berücksichtigt werden sollte. Wie die meisten der amerikanischen Vogelspinnen verfügt auch sie über abwerfbare Brennhaare am Hinterleib, so dass sie zu den Bombardierspinnen gezählt wird. Allerdings zeigt sie sich eher schreckhaft und flüchtet, bevor sie sich mit ihren Brennhaaren zur Wehr setzen würde.

Nhandu-chromatus-female

By Micha L. Rieser (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons


Inhalt von Nhandu chromatus

  1. Nhandu chromatus
  2. Haltung und Anspruch
  3. Der natürliche Lebensraum
  4. Das Aussehen
  5. Schutzstatus
  6. Lebenserwartung und Handling
  7. Verhalten
  8. Terrarium / Einrichtung
  9. Beleuchtung / Klima
  10. Reinigung
  11. Ernährung / Futter
  12. Zucht / Verpaarung
  13. Steckbrief Nhandu chromatus

Haltung und Anspruch

Da sie zu den Bodenbewohnern gezählt werden, sollte der Bodengrund eine Füllhöhe von bis zu 15 cm aufweisen, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Die Maße des Terrariums sollten dabei eine Mindestgröße von 30x30x30 cm betragen, so dass ihr auch ausreichend Platz geboten wird. Dieses sollte zudem mit Ästen und weiteren Versteckmöglichkeiten gestaltet sein, da sie sich gerne bei Störungen in eine Ruhe Ecke zurückzieht.

Der natürliche Lebensraum der Nhandu chromatus

Weltkarte Nhandu chromatus

Im Jahre 1923 wurde die Vogelspinnen Art das erste Mal in Basilien gesichtet. Hier lebt sie bevorzugt in ihrem Versteck unter der Erdoberfläche, so dass dieses natürliche Bedürfnis auch in der Terrariumhaltung berücksichtigt werden sollte. Auch die klimatischen Bedingungen sollten dabei möglichst naturgetreu nachempfunden werden. Da sich die Nhandu chromatus Vogelspinnen recht einfach nachzüchten lassen und sich in ihren Verhalten recht ruhig zeigen, ist diese Vogelspinne weltweit zu einer der beliebtesten Spinnen geworden.

Das Aussehen

Männliche Nhandu chromatus

Männliches Exemplar: Bild – By Micha L. Rieser (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Eine adulte Nhandu chromatus Vogelspinne zeigt eine schwarze Grundfärbung auf, die am Hinterleib von braun bis rötlichen langen Brennhaaren bedeckt ist. Ihr Vorderkörper zeigt meist eine beige rötlich Färbung auf. Ihre Tarsen sind mit weißen Rändern versehen, die die gesamte Erscheinung perfekt abrunden. Dabei können sie eine Körperlänge von bis zu 7 cm erreichen.

Schutzstatus

Kein Schutzstatus

Lebenserwartung und Handling

Männchen erreichen oftmals nur ein Alter von wenigen Jahren, manchmal schaffen sie es auch auf ein Alter von 5 Jahren zu kommen. Weibchen können mit bis zu 15 Jahren ein weitaus höheres Lebensalter erreichen.

Da sich diese Vogelspinnen Art recht ruhig zeigt, ist ein Handling im Terrarium problemlos möglich. Da sie bei Gefahr immer rasch flüchtet, wird sie bei Störungen im Terrarium in ihr Versteck zurückziehen.

Verhalten

Die Nhandu chromatus ist für ihr ruhiges und scheues Verhalten bekannt, das sie meist sofort in ihr Versteck fliehen lässt. Sie ist sehr kräftig gebaut aber gleichzeitig auch sehr flink. Fühlt sie sich in die Enge getrieben ist sie nicht abgeneigt zu bombardieren oder auch den Giftbiss einzusetzen. Doch im Laufe der Zeit gewöhnt sie sich an die typischen Arbeitsvorgänge und zeigt sich interessierter. Man sieht sie dann sehr oft außerhalb des Unterschlupfs.

Terrarium / Einrichtung

Da die Nhandu chromatus Vogelspinnen zu den Bodenbewohnern zählen und daher einen ausgeprägten Grabtrieb vorweisen, muss das Terrarium diesen Bedürfnissen angepasst werden. Es wird empfohlen den Bodengrund bis zu 15 cm mit einem Substrat aufzufüllen, so dass der Bau eines Verstecks problemlos möglich ist. Dieser sollte in regelmäßigen Abständen leicht befeuchtet werden, um die Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu erhalten. Allerdings sollte er nie zu feucht gehalten werden, da der Boden schon seine grabfähige Konsistenz verlieren kann. Auch kleine Klettermöglichkeiten und weitere Versteckmöglichkeiten sollten gegeben sein.

Beleuchtung / Klima

Diese Vogelspinne stammt aus den Regenwäldern von Brasilien, wo ein feuchtwarmes Klima herrscht, so dass man dieses im Terrarium nachempfinden sollte. Es sollte sich möglich zwischen 70 %-80 % einpendeln, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Tagesüber sollten die Temperaturen bei 24° bis 28°C liegen, am Abend können diese leicht herabgesetzt werden und sich auf 20° bis 22°C einpendeln.

Reinigung

Reinigungsarbeiten stellen bei der Nhandu chromatus Vogekspinne kein Problem dar, da sie sich ruhig gibt und meist bei Gefahr flüchtet. So können auch problemlos Futterreste und Kot entfernt.

Ernährung / Futter

Sie ernährt sich vorwiegend von Insekten wie Grillen und Schaben. Aber auch Wachsmotten oder Larven werden bevorzugt von ihr verzerrt. Sogar junge Mäuse können ihr gereicht werden. Ihre Beute tötet sie mit einem gekonnten Giftbiss, wobei sie ihrem Opfer Gift injiziert. Innerhalb weniger Minuten kann sie ihren Beutefang dann aussaugen.

Zucht / Verpaarung

Die Verpaarung beziehungsweise die Zucht ist eher unproblematisch. Bei der Verpaarung können direkt beide Nhandu chromatus in ein Terrarium gepackt werden, es läuft eigentlich alles friedlich ab. Nach ca. 1,5 – 2 Monaten nach der erfolgreichen Paarung beginnt das Weibchen mit dem Bau des Kokons. In einem Kokon können bis zu 700 Eier enthalten sein. Nach ungefähr 8 Wochen (bei richtiger Haltung) beginnen die kleinen Spinnen ( Spiderlinge ) zu schlüpfen. Die Aufzucht ist relativ einfach, da die Spiderlinge gut fressen und ziemlich schnell wachsen.

Steckbrief Nhandu chromatus

Name / Bezeichnung Nhandu chromatus
Erstbeschreibung Schmidt, 2004
Artenschutz Nicht geschützt
Herkunft Brasilien
Lebensweise Bodenbewohnend
Terrarium Größe (BxLxH) 30x30x30cm
Körperlänge bis 7 cm
Temperatur Tagsüber: 24-28°C
Nachts: 20-22°C
Luftfeuchtigkeit 70-80%
Bodengrund Humus, Blumenerde, Lehmerde ca. 15 cm hoch
Einrichtung Bepflanzung Philodendron scandens, Moose,Chlorophytum bichetii. Wasserschale flach.
Nahrung Grillen, Schaben, Heuschrecken und Heimchen.
Vergesellschaftung Nur Einzelhaltung
Wachstum mittel
Verhalten ruhig und scheu
Verteidigung Bombadieren, Giftbiss
Lebenserwartung Weibchen bis zu 15 Jahre
Unterfamilie Theraphosinae
Familie Vogelspinnen (Theraphosidae)
Gattung Nhandu

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Familie und Unterfamilie sind falsch. Familien enden ausnahmslos auf -idae und Unterfamilien auf -inae. Außerdem haben die Ornithoctoninae in Amerika nichts zu suchen. Dabei handelt es sich um eine rein asiatische Unterfamilie (unter anderem mit der Gattung Haplopelma drin)! Korrekt ist Theraphosidae als Familie und Theraphosinae als Unterfamilie….

    • Hallo Pawel,

      danke für den Hinweis, der Fehler lag bei mir. Ich habe es angepasst.

      Beste Grüße
      Marco

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.