Theraphosa blondi / Vogelspinne

Die Riesenvogelspinne, lat. Theraphosa blondi, ist wohl die größte Vogelspinne der Welt, was ein entsprechender Eintrag im Buch der Weltrekorde von Guinness bestätigt. Die Weibchen dieser Vogelspinnen Art sind wesentlich größer und schwerer als ihre männlichen Artgenossen. So kann die ausgewachsene weibliche Spinne eine Körperlänge von bis zu 12 cm und ein Körpergewicht von bis zu 170 Gramm erreichen. Der Umfang der Beinspannlänge kann sogar bis zu 30 cm! betragen. Fast unglaublich ist, dass die Chelicere (Kieferklauen) der Theraphosa blondi bis zu 2,5 cm lang werden können. THERAPHOSA_BLONDI_HEMBRA_ADULTA Inhalt von Theraphosa blondi

  1. Theraphosa blondi
  2. Haltung und Anspruch
  3. Der natürliche Lebensraum Theraphosa Blondi
  4. Das Aussehen der Theraphosa blondi
  5. Schutzstatus
  6. Lebenserwartung und Handling
  7. Verhalten
  8. Terrarium / Einrichtung
  9. Beleuchtung / Klima
  10. Reinigung
  11. Ernährung / Futter
  12. Steckbrief Theraphosa blondi

Haltung und Anspruch

Bei der Haltung der Theraphosa blondi sollte einem klar sein, dass diese Vogelspinnen-Art eine Bannspannweite von 30 cm erreichen kann, daher wird ausreichend Platz benötigt. Aus diesem Grund sollte das Terrarium mindestens eine Größe von 60x60x40 haben, nicht wie fälschlicherweise behauptet wird, eine Fläche von 40x40cm.

Die Behauptung, dass die Theraphosa blondi nur in ihrer Behausung bzw. Wohnhöhle bleibt, ist genauso wenig korrekt. Meine beiden Vogelspinnen verhalten sich nämlich überhaupt nicht so. Spätestens, wenn es draußen langsam dunkel wird, verlassen beide Tiere ihre Wohnhöhle, erkunden das gesamte Terrarium und gehen auf die Jagd.

Die Terrariumhaltung der Theraphosa blondi – der Bodengrund ist wichtig

Damit sich die Theraphosa blondi wohlfühlt, ist der richtige Bodengrund äußerst wichtig. Als Bodengrund eignet sich für das Halten dieser Vogelspinnen Art, wie auch bei der artverwandten Brachypelma smithi, lehmhaltiger Waldboden plus ökologische Blumenerde oder auch Walderde mit Sandanteil. Wichtig ist nur, dass der Lehmanteil im Boden relativ hoch ist, da die Theraphosa blondi ganz gerne ihre Wohnhöhle selber gräbt.

Wichtig: Die Erde sollte beim Einfüllen in das Terrarium recht feucht gehalten werden. Das hilft dabei, die benötigte Luftfeuchtigkeit von 80-90 % zu gewährleisten. Die Höhe der Erdschicht sollte um die 15 cm betragen.

Da die Theraphosa blondi gerne auch vorhandene Wohnhöhlen einnimmt  und diese ausbaut, sollte man vor dem Einsatz der Spinne eine kleine Wohnhöhle vorformen. Das Tier ist relativ pflegeleicht, man sollte nur die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit im Auge behalten (wie oben schon erwähnt, feucht und warm halten).

Tipp: Die T. blondi gilt als sehr unberechenbar und vor allem aggressiv. Wird das Tier gestört oder fühlt es sich in die Enge gedrängt, zischt die Theraphosa blondi hörbar. Daher sollte man beim Handtieren im Terrarium, wie z. B. der Reinigung oder der Fütterung, vorsichtig sein.

Da eine ausgewachsene Riesen-Vogelspinne auch größere Beutetiere überwältigen kann, hält sie nichts davor zurück, auch schnell einmal eine Hand anzugreifen. Mit dem Hintergrundwissen sollte man meinen, dass ich die Theraphosa blondi nur an erfahrene Vogelspinnenhalter empfehlen würde. Aber das tue ich nicht. Die Riesenvogelspinne war eine meiner ersten Vogelspinnen. Ich hatte keine Erfahrung mit den Tieren, aber sie lebt immer noch und es geht ihr richtig gut bei mir.

Der natürliche Lebensraum Theraphosa Blondi

Weltkarte Theraphosa blondi

Theraphosa blondi Verbreitung

Theraphosa blondi Verbreitung

Die Riesenvogelspinne Theraphosa blondi ist in den tropischen Regenwäldern im Norden Brasiliens, Venezuela, Guayana und Suriname beheimatet. Bevorzugt leben sie in der Nähe von Flüssen oder dem Meer. Diese Vogelspinnen-Art bevorzugt das Übernehmen von vorhandenen Bauten, sollten keine zur Verfügung stehen gräbt sie sich selbst eine Wohnhöhle in den feuchten Urwaldboden.

In der Regenzeit, zwischen Mai und November, werden die Bauten häufig überflutet. Die Theraphosa Blondi flüchtet dann auf kleinere Anhebungen oder auch auf hochgelegene Wurzeln. Sobald die Regenzeit beendet ist und die Trockenzeit beginnt kehrt die Spinne in Ihre Wohnhöhle zurück und behebt den Schaden. Dabei folgt sie dem absinkenden Grundwasserspiegel in die Tiefe.

Tipp: In der natürlichen Lebensumgebung der Riesen-Vogelspinne werfen während der Trockenzeit die Bäume ihre Blätter ab, was unbedingt berücksichtigen sollte, wenn man die Theraphosa blondi in einem Terrarium hält. Zudem ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Luftfeuchtigkeit bei der Haltung der Theraphosa Blondi ca. 80 – 90 % beträgt. Wenn alles stimmt, kann die Vogelspinne in Gefangenschaft überleben zwischen ca. 11 – 12 Jahre überleben.

Das Aussehen der Theraphosa blondi

Farblich ist die Theraphosa blondi eher unscheinbar. Die Farbe der ausgewachsenen Vogelspinnen variiert von Kaffeebraun bis Schwarz. Die Jungtiere haben bis zur 8ten Fresshaut eine grau/grüne Färbung. Sie fallen vor allem durch Ihre recht langen Beine im Vergleich zum Körper auf.

Je älter die Vogelspinne wird umso massiger werden ihre Gliedmaßen. Die Theraphosa blondi besticht eher durch ihre enorme Körperlänge von bis zu 12 cm, ihrer Beinspannweite von bis zu 30 cm und die extreme Größe der Chelizeren, von bis zu 2 cm.

Natürlich sind diese Größen eher die Ausnahme.  Dennoch hat die Theraphosa blondi einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft und ist somit nachweislich die größte Vogelspinne der Welt.

Schutzstatus

Die Theraphosa blondi unterliegt keinem Schutzstatus.

Lebenserwartung und Handling

Die Theraphosa blondi Männchen leben in Gefangenschaft ca 1 Jahr bis 15 Monate nach der Reifehäutung. Die Weibchen können bis zu 15 Jahre alt werden, in Gefangenschaft beträgt die Lebenserwartung jedoch nur 12 Jahre.

Ob man die blondi auf die Hand nehmen soll / kann, kommt sicherlich auch immer darauf an, wie sie aufgewachsen ist. Meine Tiere werden nur „gestört“ wenn Fütterungszeit oder Reinigungszeit ist. Vogelspinnen gehören einfach nicht auf die Hand! Die Theraphosa blondi ist eine sehr aggressive Vogelspinne. Wenn man keine Brennhaaren Attacke oder sogar einen Biss riskieren will, sollte man sie einfach in Ruhe lassen.

Verhalten

Im Bezug auf das Verhalten gesehen, ist diese Theraphosa blondi ist nur etwas für erfahrene Halter. Diese Tiere sind sehr aggressiv und oft unberechenbar. Fühlt sich diese Art gestört oder bedrängt, erzeugen sowohl Männchen als auch Weibchen einen gut hörbaren Zischlaut. Hört die Störung weiterhin nicht auf, fängt die Vogelspinne mit dem Bombardieren und dem Beinschlagen an. Als letzte Instanz beißt die Vogelspinne zu. Bei der Theraphosa blondi ist das Gift nicht das Problem, sondern die tiefe Fleischwunde, die durch die bis zu 2,5 cm langen Chelizeren, verursacht wird.  Diese Wunde ist nicht nur tief, sondern auch extrem schmerzhaft!

Terrarium / Einrichtung

Diese Vogelspinnen Art benötigt im Adult-Status eine Terrarium-Größe 60×40 in der Grundfläche. Die Höhe kann bei 30 – 40cm liegen. Will man eine Theraphosa blondi in einem Terrarium halten, eignet sich am Besten ein Vollglasaquarium. Bei normalen Terrarien, die Luftschlitze in Bodenhöhe haben, kann es vorkommen, dass sich die Tiere Gliedmaßen auf bzw. sogar abreißen.

Der Bodengrund sollte mindestens 15 cm hoch sein und aus einem relativ hohen Lehmanteil bestehen, da die Theraphosa blondi gerne Wohnhöhlen gräbt bzw. vorhandene Wohnhöhlen übernimmt und weiter ausbaut.

Bei der Bewässerung sollte darauf geachtet werden, dass der Bereich um die Wohnhöhle nicht zu feucht ist. Staunässe wird nicht so gut vertragen. Wichtig ist, das im Terrarium eine Luftfeuchtigkeit von 80 – 90% herrscht. Als Einrichtung eignet sich eine große Korkrinde  oder auch ein großes Stück Baumrinde.

Diese dient der Vogelspinne als Versteckmöglichkeit. Den Eingang überspinnt sie, damit Futtertiere lokalisiert und schnell aus dem Unterschlupf angegriffen werden können. Auch darf ein Wassergefäß im Terrarium / Aquarium nicht fehlen.

Beleuchtung / Klima

Bei der Beleuchtung für das Terrarium der Theraphosa blondi muss man etwas rumprobieren. Bei meinem Terrarium (60x40x40) habe ich 2 Halogenstrahler mit á 35 Watt im Einsatz. Die Temperatur liegt im Schnitt bei 22 °C. Da diese Vogelspinnen-Art eine Temperatur von 20-23°C tagsüber und eine Luftfeuchtigkeit von 80-90 % benötigt, um sich wohlzufühlen, muss man mit den Strahlern etwas rumprobieren. Es kommt auch auf den Standort des Terrariums an. Wichtig ist, dass die Temperatur nicht zu hoch und auch nicht zu niedrig ist.

Reinigung

Bei der Reinigung des Terrariums muss nichts Besonderes beachtet werden, was die Sauberkeit angeht. Am Besten mit einer langen Pinzette die Futterüberreste entfernen. Die Scheiben werden mit einem Schwamm und warmem Wasser gereinigt. Das sollte eigentlich reichen.

Ansonsten gibt es auch ökologisches Reinigungsmittel. Es ist ratsam, nicht mit der Hand im Terrarium rumzufuchteln. So was sieht die Theraphosa blondi gerne als Angriff an und wehrt sich.

Ernährung / Futter

Als Futtertiere kommen Heuschrecken, Heimchen, Grillen, Schaben, Nacktmäuse und Nacktratten. Bei ausgewachsenen Tieren (Adult Weibchen) brauchen keine Heimchen oder Grillen gefüttert werden, die sind einfach zu klein. Große Schaben, Nachtmäuse und kleinere Nacktratten sind die optimalen Futtertiere.

Steckbrief Theraphosa blondi

Name / Bezeichnung Theraphosa blondi / Theraphosa leblondi (Riesenvogelspinne / Goliath-Vogelspinne )
Erstbeschreibung Pierre André Latreille 1804
Artenschutz Kein Schutzstatus
Herkunft Brasilien, Gyana, Venezuela (Südamerika)
Lebensweise Bodenbewohner
Terrarium Größe (BxL) 40x60cm
Körperlänge bis 12 cm
Temperatur Tagsüber: 20-23°C
Nachts: 17-18°C
Luftfeuchtigkeit 80-90%
Vergesellschaftung Nur Einzelhaltung
Wachstum relativ schnell
Verhalten aggressiv
Verteidigung bombardieren, beißen, zischen
Lebenserwartung bis zu 12 Jahren
von Www.universoaracnido.com (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Die weltweit gefährlichsten Vogelspinnen

  2. Hallo,
    eine sehr interessante Seite! wirklich gut! Ich selbst bin auch ein Spinnenfanatiker und halte Theraphosa Stirmi u. Apophysis. Allerdings sind sie noch juvenil. Ich hatte frueher schon 13 Jahre VS. Musste durch Umzug meinen Bestand leider aufgeben.

    Die Blondi haette ich aber schon noch gerne. LG Norbert

  3. Hey,
    mit was (wieviel Watt Halogenspot) sollte man den circa rechnen, bei einem 60×40 Terrarium? Mit 20 cm hohem Bodengrund? (Sprich das Terra ist dann noch 60x40x30cm groß)
    Danke schonmal

    • Hallo Lubbu,

      so pauschal kann ich das gar nicht beantworten. Bei meiner Theraphosa blondi hatte ich nur eine 25Watt Halogen Lampe, aber das Terrarium hat auch genug Sonnenlicht bekommen.
      Zum Heizen benutzte ich eine Terrarium Heizung.
      Gruß
      Marco

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.